Vortrag Entwicklung Ems 1984-2015

Beim BI-Treffen am 02.02.2015 präsentierten wir einen Vortrag zur Ems unter dem Namen: "Entwicklung der Ems von 1984 bis 2015". Neben allen Bauten an der Ems (Sperrwerk, Vertiefung, Begradigung) wurde eindrucksvoll erklärt, wann der Untergang der Ems begann und warum. Der Durchbruch der Weekeborger Bucht (in Höhe Middelstenborgum) 1984 war der Anfang vom Ende. Seit dieser Zeit ist die Ems aus dem Gleichgewicht geraten. Die Flut läuft zu schnell in den Fluss und die Ebbe ist zu langsam, um den Schlick wieder in die Nordsee zu spülen. Weitere Vertiefungen und der Bau des Emssperrwerks, um den Fluss auf die nötige Tiefe für Kreuzfahrtschiffe zu bringen, ermöglichten die Überführung so vieler Riesenschiffe, dass permanent gebaggert wird und der Schlickgehalt immer mehr wächst. Gleichzeitig sank der Sauerstoffgehalt auf weit unter 4mg/l (den Wert, den Fische unbedingt brauchen) und der Salzgehalt stieg immens an. Seit dem Jahr 2000 sollen die Wasserrahmenrichtlinien eingehalten werden, aber an der Ems wurde bislang nichts getan, um dem Fluss zu helfen. Im Gegenteil, man hat immer im Sinne der Werft gehandelt. Der Masterplan 2050 soll es jetzt richten.... wir glauben nicht dran, denn solange es Kreuzfahrtschiffe auf der Ems gibt, solange wird es keine Rettung für den Fluss geben.