Fazit nach 1 Jahr Masterplan

Am Sonntag, den 31.01.2016 kam Christine Gerlach vom NDR, um zu fragen: "wie sieht es aus nach einem Jahr Masterplan?"

Tja, leider nicht gut. Ziel des Masterplanes ist in erster Linie, die Wasserqualität der Ems zu verbessern, doch alle Maßnahmen, die bislang in Planung sind, verbessern die Qualität des Wassers nicht - das gibt inzwischen jeder zu. Stattdessen setzt man auf Naturschutz und will Zonen für Tiere am Ufer schaffen. Doch auch hier gestaltet sich die Umsetzung schwierig, weil die Ländereien nicht dem Land gehören und schwer zu beschaffen sind. Die millionenteuren Versuchspolder werden Spielwiesen der Umweltverbände und die Wasserqualität bleibt mal wieder auf der Strecke.

Nach dem kein Gutachter mehr zu finden ist, der die Standfestigkeit des Sperrwerks für weitere Versuche garantieren kann, ist auch hier ein Traum-Ende in Sicht. Wie sagte Herr Kaiser vom Umweltministerium: "Die Rahmenbedingungen schienen ein bisschen zu hart!"